Terrarium Beleuchtung

Vor allem für Anfänger ist es schwierig, die richtige Beleuchtung für ihr Terrarium zu finden. Hier geht es nämlich nicht nur darum, Licht ins Terrarium zu bringen, sondern auch Wärme und UV-Strahlung. Welche Art der Beleuchtung gewählt wird, hängt außerdem stark davon ab, welche Reptilien darin gehalten werden. So benötigen etwa die australischen Bartagamen äußerst viel Licht, während Reptilien aus nördlichen Breitengraden mit wesentlich weniger auskommen.

Terrarium Beleuchtung im Test- die besten vier Lampen auf Amazon.de!

Exo Terra PT2191 Natural Vollspektrum – Tageslichtlampe

Angebot
Exo Terra PT2191 Natural Vollspektrum
54 Bewertungen
Exo Terra PT2191 Natural Vollspektrum
  • 25 Watt
  • Hoher Farbwiedergabeindex von 98 (CRI) - 6700 K Farbtemperatur
  • Ideales Spektrum für alle Reptilien & Amphibien
  • Stimuliert das Pflanzenwachstum
  • Stimuliert Appetit, Aktivität und Fortpflanzungsverhalten durch UVA-Strahlung

Wer nach Vollspektrum Lampen sucht, die ein helles Licht abgeben und nicht flackern, werden mit der Exo Terra Natural Light – Vollspektrum Tageslichtlampe bestens bedient. Besonders angenehm ist das Licht, das sie ausstrahlt, denn so lange die Lampe brennt, erscheint der Raum taghell, wobei das Licht besonders natürlich wirkt. Dies überzeugt auch die meisten Käufer dieser Leuchte, die damit rundum zufrieden sind.

Zwar benötigt die Exo Terra Natural Light – Tageslicht Vollspektrum Lampe etwa zwei Minuten, bis sie die volle Strahlung liefert. Jedoch ist sie schon etwa eine halbe Minute später heller als die meisten anderen Tageslichtleuchten. Allerdings scheint der Hersteller keine gleichbleibende Produktqualität liefern zu können. Denn einige Kunden bemängeln, dass einige Exemplare der Leuchte bereits nach zwei Wochen defekt waren, während andere über Monate hinweg reibungslos liefen. Doch selbst die Kritiker loben die hohe Lichtausbeute, welche die Exo Terra Natural Light – Vollspektrum Tageslichtlampe liefert.

Exo Terra Daylight Basking Breitspektrum – Tageslichtlampe

Angebot
Exo Terra Daylight Basking Breitspektrum
33 Bewertungen
Exo Terra Daylight Basking Breitspektrum
  • 25 Watt / R20
  • Breitspektrum-Tageslichtlampe für Terrarien
  • Schafft einen Wärmebereich zur Thermoregulierung
  • Erhöht die Umgebungslufttemperatur
  • Stimuliert das Brutverhalten durch UVA-Strahlen

Die Exo Terra Daylight Basking Spot empfiehlt sich als Breitspektrum-Tageslichtlampe für Terrarien. Sehr gute Erfahrungen haben die Käufer beim Einsatz in Regenwaldterrarien gemacht. Denn durch das warme Licht der Exo Terra Daylight Basking Spot kommen die farbenprächtigen Pflanzen und Tiere erstens zur Geltung. Ferner lässt sich die Exo Terra Daylight Basking Spot auch bestens als Wärmelampe einsetzen, weil die abgestrahlte Wärme durchaus für ein Panther- oder Jemenchamäleon ausreicht.

Allerdings sollte in diesem Fall noch eine zusätzliche UV-Lampe verwendet werden, um den Terrarienbewohnern ausreichend UV-Strahlen zukommen zu lassen. Allerdings hat diese Birne auch einige Mankos. So sollte der Besitzer vorsichtig im Umgang mit Wasser in der Nähe der Birne sein. Denn bereits ein oder zwei Tropfen können ausreichen, um die Birne zum Explodieren zu bringen. Bemängelt wird von einigen Kunden auch die äußerst kurze Lebensdauer der Exo Terra Daylight Basking Spot. Teilweise musste die Birne nämlich bereits nach vier Monaten ersetzt werden.

Exo Terra PT2141 – Infrarot Wärmelampe

Angebot
Exo TerraPT2141
18 Bewertungen
Exo TerraPT2141
  • 50 Watt / R20
  • Ideal für nächtliche Beobachtungen
  • Bietet Wärme, die zur Aktivität und Verdauung wesentlich ist
  • Erhöht die allgemeine Lufttemperatur im Terrarium
  • Emittiert infrarote Wärmewellen

Von der Leistung her überzeugt die Exo Terra Infrarot-Wärmelampe Heat GL voll und ganz. Sie hält das Terrarium wohlig warm, sodass sich auch die Tiere darin rundum wohlfühlen, selbst wenn die Lampe rund um die Uhr in Betrieb ist – in diesem Fall belaufen sich die Stromkosten übrigens auf rund 30 Euro pro Monat. Dafür liefert sie die selbe Wärme wie eine 60-Watt-Glühbirne, wobei der Verbrauch um zehn Watt niedriger liegt.

Verwenden lässt sich die Exo Terra Infrarot-Wärmelampe Heat GL übrigens auch in größeren Terrarien, wo sich mit dieser Lampe gezielt Wärmeinseln schaffen lassen. Allerdings weist die Exo Terra Infrarot-Wärmelampe auch einige Schwächen auf. So ist die Lampe äußerst empfindlich. Der Glühwedel kann im ungünstigsten Fall schon durch einen kleinen Stoß reißen. Auch Stromausfälle verkraftet die Infrarot-Leuchte nicht unbedingt.

Allerdings schwankt die Lebensdauer der Lampe: Während sie bei einigen Benutzern über Monate hinweg problemlos läuft, ging die Lampe bei anderen Benutzern schon nach wenigen Tagen oder Wochen kaputt.

Trixie 76070 – Reflektor Klemmleuchte

Trixie 76070
9 Bewertungen
Trixie 76070
  • besonders hitzebeständige Porzellanfassung mit Silikonkabel
  • polierter Reflektor verstärkt wirksam die UV-B-Strahlung und ermöglicht größere Distanzen zwischen Tier und Leuchtmittel
  • kann als Klemmlampe, frei hängend sowie als Festinstallation im Terrarium verwendet werden
  • enthaltenes Schutzgitter verhindert Verbrennungen durch den Kontakt mit dem Leuchtmittel
  • inkl. Montageanleitung

Nach Meinung der Kunden hält die Trixie 76070 Reflektor-Klemmleuchte mit Schutzgitter auch das, was sie verspricht. Denn es handelt sich hierbei um eine Leuchte, die ohne großen Schnickschnack ordentlich verarbeitet ist. Sie eignet sich deshalb hervorragend für den Einsatz im Terrarium. Allerdings hat die Trixie 76070 Reflektor-Klemmleuchte auch einige Schwächen. So ist die Gitterabtrennung äußerst filigran gearbeitet, weshalb sie mit größter Vorsicht angebracht werden muss.

Einige Kunden befürchten sogar, dass das Gitter der Trixie 76070 Reflektor-Klemmleuchte mit Schutzgitter nach mehrmaligem Öffnen abbrechen könnte. Auch mit der Klemmbefestigung sind so manche Kunden nicht ganz zufrieden. Der Grund: Die Trixie 76070 Reflektor-Klemmleuchte lässt sich zwar an flachen Gegenständen oder an Glasflächen hervorragend anbringen, auf einem etwas dickeren Untergrund ist das Fixieren jedoch nicht ganz so einfach. Weil die Bauteile der Lampe aber insgesamt sehr einfach sind, lässt sich hier notfalls mit etwas Improvisation behelfen, etwa indem die Lampe mit einer Schraube befestigt wird.

Wer die Grundregeln für die Terrarienbeleuchtung kennt, kann aber mit einem relativ geringen Aufwand die richtige Beleuchtung für seinen Bedarf finden. Folgende unterschiedliche Terrarienleuchten gibt es:

Tageslichtlampen

Bei Tageslichtlampen handelt es sich um ein essentielles Element der Terrarienbeleuchtung. Schließlich spielen diese eine wichtige Rolle für die Artgerechte Haltung der Reptilien. Wird die Lampe richtig gewählt, hat dies einen positiven Einfluss auf Vitalität, Aktivität und Appetit der Tiere. Aufgrund der unterschiedlichen Beschaffenheit der Augen benötigen Reptilien je nach Art ein anderes Farbspektrum, damit sie ihre Umgebung gut wahrnehmen können. Und genau auf dieses Bedürfnis sollten die Tageslichtlampen auch abgestimmt sein.

UV-Lampen

Unter Terrarienbesitzern ist die Frage, ob UV-Lampen genutzt werden sollten, äußerst umstritten. Während viele Terrarienfreunde meinen, diese seien unnötig, halten sie andere für unverzichtbar, um den Tieren eine optimale Umgebung zu bieten. Ob wirklich eine UV-Lampe benötigt wird, hängt in erster Linie von den Terrarienbewohnern ab. So benötigen Schildkröten und Leguane beispielsweise viel UV-Licht, während dies bei Boas und Pythons überflüssig ist. Für die Besitzer eines Terrariums bedeutet das: Sie müssen nicht nur die technischen Aspekte kennen, sollten sich auch gründlich über die jeweiligen Tiere informieren. Als UV-Lampen für das Terrarium eigen sich etwa die Osram Ultra Vitalux, die Radium Sanolux oder die Reptile Bright Sun UV Desert. Für diese wird allerdings ein Vorschaltgerät benötigt. Leuchtstoffröhren oder Energiesparlampen eignen sich dagegen weniger gut zur UV-Versorgung.

Wärmelampen

Grundsätzlich geben ja alle Lampen Wärme ab. Doch spezielle Wärmelampen für das Terrarium sind leistungsfähiger als auch besser an die dort herrschenden klimatischen Bedingungen angepasst. Dadurch erhöht sich natürlich auch deren Lebensdauer.

Allerdings eignet sich nicht jede Lampe für das Terrarium auch als Wärmelampe. Der Grund: Diese sind auf den Zweck hin optimiert worden, Wärme zu produzieren. Sie geben also kein Licht im klassischen Sinn ab, sondern produzieren in erster Linie Wärmeinseln für die Terrarientiere. Weil sie nur diesen Zweck erfüllen müssen, gelten Wärmelampen als äußerst effektiv und empfehlen sich vor allem für Tiere, die einen hohen Wärmebedarf haben. Der Terrarienbesitzer muss allerdings keine teuren Speziallampen kaufen. Als Wärmeinseln eigen sich auch die Halogenspots von Sylvania oder günstige Spots aus dem Baumarkt.

Wenn Tiere besondere Bedürfnisse haben

Verschiedene Reptilien wie die australischen Bartagamen benötigen jedoch eine Kombination aus Wärmelampen und zusätzlicher Beleuchtung. Von Profis wird in diesem Fall die Ausleuchtung mit einer T5-Leuchtstoffröhre er neuesten Generation empfohlen. Der Grund: Diese liefern bei der gleichen Wattzahl erheblich mehr Licht als eine T8-Röhre. Sie besitzen einen geringeren Durchmesser, sind etwas kürzer und das Licht gilt als angenehmer für die Augen, weil diese Röhren nicht flackern.

Wichtig für den Terrarienbesitzer ist allerdings, dass er die richtige Lichtfarbe auswählt. Optimal für ein Terrarium sind Röhren, die ein tagesähnliches Licht mit einer Temperatur zwischen rund 5.500 und 6.000 Kelvin abgeben.

Um Licht ins Terrarium zu bringen, eignen sich außerdem HQI/HCI-Strahler bestens. Diese überzeugen vor allem mit ihrer äußerst hohen Lichtausbeute. Weil das Licht der preisgünstigeren HQL-Lampen eher unnatürlich wirkt, eignen sich diese nicht so gut.

Große Auswahl an Beleuchtungslampen für Terrarien gibt es auf Amazon.de: